Zur Startseite

News

Vertretungsplan
 News » News 

Knabenturnier 2020

„Turniersieger-Besieger“ sind stolz

Die Jungs des 1. FC Neubrandenburg spielten ein ganz starkes Turnier. Die Mannschaft von Trainer Remo Wolter belohnte sich mit dem sechsten Platz.

Am Ende flossen dann doch ein paar Tränen bei den Jungs um Kapitän Dustin Grun. Im Spiel um Platz fünf verlor der 1. FC Neubrandenburg gegen Werder Bremen nach Siebenmeterschießen mit 1:2, und als Emil Zühlke den letzten Schuss vom Punkt versemmelte, brachen die Emotionen heraus. „Aber das ist auch normal“, sagte FCN-Trainer Remo Wolter.
Die Enttäuschung bei den Neubrandenburger U13-Kickern ist verständlich: Die „Wolter-Bande“ spielte ein bärenstarkes Turnier, war die große Überraschung im Jahnsportforum und belohnte sich am Ende mit Platz sechs. So gut platzierte sich eine FCN-Mannschaft beim Knabenturnier letztmalig im Jahr 2012, damals wurde der Club ebenfalls Sechster. „Ich denke, dass wir wirklich stolz sein können. Die Jungs haben alles gegeben und eine fantastische Leistung gezeigt“, sagte der Trainer.
Wohl wahr, am Ende hatten die FCN-Jungs aber vor allem eines – jede Menge Pech. Der Lokalmatador gewann in der Vorrunde vier Partien, mit diesen zwölf Punkten wäre der Club im Vorjahr locker im Halbfinale gewesen. Diesmal reichte die Ausbeute in der Hammergruppe A mit Bayer Leverkusen, Borussia Dortmund und RB Leipzig nicht. „Das ist schon Wahnsinn“, sagte Wolter.
Den Neubrandenburgern fiel letztlich die 0:1-Niederlage gegen Hertha BSC auf die Beine: 1:30 Minuten vor dem Abpfiff traf Elias Pastor für die Berliner. Es war der einzige Sieg der Hertha-U13 im Jahnsportforum. „Vielleicht haben unsere Jungs das Spiel nach den beiden ersten Siegen ein wenig zu leicht genommen, vielleicht waren sie auch etwas müde. Im Nachhinein ist die Niederlage gegen Hertha natürlich ärgerlich“, so Remo Wolter.

Gegen Leverkusen flippten die Zuschauer fast aus

Was seine Schützlinge drauf haben, zeigten sie wenig später gegen Bayer Leverkusen. Nach feiner Vorarbeit von Kasper Friese traf Emil Zühlke zur 1:0-Führung, die der FCN mit Leidenschaft über die Zeit brachte. 30 Sekunden vor dem Abpfiff rettete Torwart Lenn Noel Nernheim mit einem Reflex gegen Bayer-Stürmer Gideon Izekor den knappen Sieg – die 3000 Zuschauer in der ausverkauften Halle flippten fast aus.
Für die Bayer-Talente war es die einzige Schlappe bei der 54. Auflage des Knabenturniers. „Turniersieger-Besieger ist ja auch nicht schlecht“, meinte Wolter hinterher und grinste. Das anschließende 0:6 gegen RB Leipzig tat dann zwar weh, auch, weil der FCN dabei mit Dustin Grun und Xaver Deuble auf zwei Leistungsträger wegen Verletzungen verzichten musste. „Leipzig war noch mal ein Dämpfer für uns, einer zur rechten Zeit“, sagte Remo Wolter. Beim letzten Gruppenspiel gegen Tottenham Hotspur waren die Jungs beim 2:0-Sieg aber wieder in der Spur und noch voller Hoffnung auf das Halbfinale. Emil Zühlke, der später die Auszeichnung für das schönste Turniertor erhielt, erzielte beide Treffer gegen die Engländer.

Jetzt hieß es für die Neubrandenburger – hoffen, dass die Konkurrenz stolpert. Aber die stolperte nicht. Bayer Leverkusen (gegen Hansa Rostock) und RB Leipzig (gegen Hertha BSC) ließen sich nicht überraschen, und der 1. FC Neubrandenburg war raus. Im Spiel um Platz fünf rafften sich die Zühlke, Nernheim und Co. noch einmal zu einer ansehnlichen Leistung auf, im Siebenmeterschießen bleiben sie dann aber nur zweiter Sieger. Nach regulärer Spielzeit hatte es 1:1 gestanden: Wesley Adeh brachte die Nordlichter in Führung, Emil Zühlke belohnte das Neubrandenburger Anrennen Sekunden vor dem Abpfiff mit dem Ausgleich.

„Wir waren in das Turnier gegangen, um alle Mannschaften ein bisschen zu ärgern. Ich glaube, das ist uns gelungen“, sagte Wolter, der die FCN-Jungs gemeinsam mit Daniel Peters betreute.
Bereits im vergangenen Jahr, bei der 53. Auflage, gefiel die Neubrandenburger U13 durch sehenswerten Fußball. Und auch damals hatte die Truppe jede Menge Pech, verpasste nur knapp eine Top-Platzierung. Das 2020er-Team legte noch einmal eine Schippe drauf – in allen Belangen. Dass das eine oder andere FCN-Talent schon bald bei einem großen Fußballklub landen könnte, ist nicht ausgeschlossen. Torwart Lenn Noel Nernheim überragte nicht nur wegen seiner Größe auf dem Parkett des Jahnsportforums.
„Er hat wirklich ein starkes Turnier gespielt. Lenn Noel war sehr fokussiert“, sagte FCN-Trainer Wolter. Ihn hätten während des Turniers einige Leute angesprochen, wollten Informationen über seine Spieler. Und dabei sei es nicht nur um den Torwart gegangen.

Quelle: Nordkurier

Initiates file downloadHier kannst du die aktuelle Fassung des sgnb-Journals downloaden

Kontakt

Sportgymnasium Neubrandenburg
Schwedenstraße 22
17033 Neubrandenburg

Tel.: 0395 3517 18 - 00 bzw. -01
Fax: 0395 3517 18 16
E-Mail: sportgymnasium@sgnb.de

» Kontaktformular Sekretariat
» Lage / Anfahrt
» Impressum/Datenschutz

sgnb.de wird überprüft von der Initiative-S